Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebs wird/ist Kassenleistung

Foto von Mon Petit Chou Photography auf unsplash

Am 14.03.2019 wurde das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verabschiedet. Dieses Gesetz regelt unter anderem die Übernahme von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen bei einer Krebserkrankung.

Das Gesetz ist nun am 11. Mai in Kraft getreten. Gesetzlich versicherte Erwachsene, Kinder und Jugendliche haben damit einen Anspruch darauf, dass die Entnahme und Einlagerung von Keimzellgewebe, Spermien und Eizellen von ihrer Krankenkasse bezahlt werden.

Für die Kostenübernahme gilt eine obere Altersgrenze. Die Kosten werden nicht übernommen, wenn Frauen älter als 40 Jahre und Männer älter als 50 Jahre sind.

Nun wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss eine Richtlinie erarbeitet, welche die Details der Kostenübernahme regelt.

Der gesetzliche Anspruch besteht aber bereits jetzt. Die Kostenübernahme muss deshalb noch  individuell mit der Krankenkasse abgeklärt werden. Wer aktuell vor der Entscheidung über fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen steht, kann sich direkt mit der eigenen Krankenkasse in Verbindung setzen.

Unter dieser Adresse sind alle Änderungen des Gesetzes dargestellt:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/terminservice-und-versorgungsgesetz.html

Weitere Artikel zum Thema