Psychoonkologische Unterstützung in der Klinik

Foto von jamesoladujoye auf pixaby

Menschen erleben psychische Belastungen unterschiedlich, zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Erkrankung und in unterschiedlichen Lebensbereichen. Es gibt deshalb viele Unterstützungsangebote, die von verschiedenen Trägern angeboten werden. Zu verschiedenen Zeitpunkten können verschiedene Angebote sinnvoll sein. Zum Teil gibt es auch regionale Unterschiede darin wo passende Ansprechpartner gefunden werden können.

Psychoonkologische Unterstützung im Krankenhaus

Kliniken die Krebspatienten behandeln, können den Kontakt zu einem Psychoonkologen vermitteln. Zertifizierte Tumorzentren haben immer auch ausgebildete Psychoonkologen in ihren Teams. Auch Seelsorger können bei seelischen Belastungen helfen, das innere Gleichgewicht wieder zu finden. Im Krankenhaus hilft zudem der Sozialdienst dabei, organisatorische und sozialrechtliche Fragen zu klären und gegebenenfalls Anträge auszufüllen, um bspw. eine Rehabilitation oder einen Pflegegrad zu beantragen. Auch dies kann ein wichtiger Beitrag zu seelischer Entlastung sein.

Es lohnt sich nachzufragen, wenn man seine Sorgen einmal mit einer neutralen Person besprechen möchte. Auch wenn es auf der Station keine angestellten Psychoonkologen gibt, gibt es doch oft Kooperationen mit anderen Abteilungen oder mit Krebsberatungsstellen vor Ort.

Einige Krankenhäuser bieten Patienten auch während einer ambulanten Behandlung Gespräche mit einem Psychoonkologen an.

Psychoonkologische Unterstützung während der Rehabilitation

Onkologische Rehakliniken bieten neben Physiotherapie meist auch andere Anwendungen, wie z.B. Entspannungsverfahren, künstlerische Therapien oder psychologische Beratungen an. Für viele Patienten ist die Anschlussheilbehandlung der Ort, an dem das Erlebte verarbeitet werden kann und an dem auf zukünftige Herausforderungen geblickt wird. Eine Rehabilitationsmaßnahme spielt deshalb sowohl  für die körperliche als auch die seelische Erholung eine große Rolle.

Sie bietet zudem die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Für viele Menschen ist der Austausch mit anderen Betroffenen eine wichtige Erleichterung und Stütze.

Weitere Artikel zum Thema