Als Arzt bei PIKKO mitmachen

Das Hauptziel des Projekts PIKKO ist der Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität Ihrer Patienten. Durch eine Vernetzung aller an der Behandlung beteiligten Akteure, soll dieses Ziel erreicht werden. Die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Patienten werden hierbei in den Vordergrund gestellt.

Ihre Patienten sollen von unserem Projekt profitieren? Dafür reicht eine einfache Teilnahmeerklärung aus. Diese können Sie hier herunterladen: zum Download

Das Projekt PIKKO richtet sich an Patienten, die sich in einer aktiven Therapie befinden. Dies betrifft Patienten mit einer Erstdiagnose, im Rezidiv oder auch beim Übergang in eine palliative Versorgung.

Leider können nicht alle Patienten uneingeschränkt teilnehmen. Da es sich um ein Pilotprojekt handelt, können zu Beginn nur Patienten der IKK Südwest, der Knappschaft und der Techniker Krankenkasse (s. Rahmenbedingungen) eingeschlossen werden.

Zudem können Patienten mit einer Demenzerkrankung (Diagnosegruppen F00 bis F03 nach ICD-10), einer geistigen Beeinträchtigung (Diagnosegruppen F70 bis F79) oder mit einem bestehenden gesetzlichen Betreuungsverhältnis nicht teilnehmen. Da die Datenerhebung vornehmlich über Befragungen erfolgt, sind auch starke Verständigungsschwierigkeiten in der deutschen Sprache ein Ausschlusskriterium.

Lassen Sie Ihre Patienten von PIKKO profitieren und arbeiten Sie mit uns an einer besseren Versorgung im Umgang mit Krebs.

Unterstützung durch onkologisches Fachwissen

Falls im Rahmen der Behandlung Ihrer Patienten Fragen aufkommen, können Sie sich als teilnehmender Arzt schnell und unbürokratisch Informationen über unser Onko-Expert-Fon einholen.

Das Onko-Expert-Fon ist eine Serviceleistung ausgewählter onkologischer Experten im Saarland. Diese stehen Ihnen mit einem Anruf jederzeit beratend zur Seite.